Rombachs Finanztipps | 06

Rombachs Finanztipps | 06

„Kopf-Schulterformation. Ausbruch aus dem Trendkanal. Gleitender Durchschnitt 200 nach unten gekreuzt.“
Ich bin immer wieder überrascht, daß ausgerechnet viele Anlageberater in Banken und auch Vermögensverwalter Anhänger der Chartanalyse sind. Und nicht nur das. Weltweit ist die Zunft der Chartisten überall präsent, uniglobal gewissermaßen.

Rombachs Finanztipps | 06

Rombachs Finanztipps | 05

Es kommt immer wieder vor, daß mir Leser ihren Depotauszug schicken, oft voller Stolz wegen des bunten Straußes an unzähligen Aktien.
So auch letzte Woche. In dem Depot – von der Bank gegen Gebühr verwaltet – tummelten sich ungefähr 50 Werte und 5 Fonds.

Rombachs Finanztipps | 06

Rombachs Finanztipps | 04

Jahrelang hatte ich jeden ersten Samstag im Monat für die Leser des Deutschen Ärzteblattes als besonderen Service eine Telefonberatung „rund ums Geld“.
Das ging dann immer von 9 bis 13 Uhr und wurde ziemlich rege und, soweit ich weiß, begeistert genutzt. Leider kamen viele Anrufer nicht durch und die schrieben mir dann teilweise auch Ihr Problem.

Rombachs Finanztipps | 06

Rombachs Finanztipps | 03

„Ich weiß, daß ich nichts weiß“. Von Sokrates ist diese philosophische Erkenntnis überliefert. Und das ist gut so.
Börsianer sind anders. Wenigstens ein gewichtiger Anteil dieser Spezies glaubt die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Und das ist keineswegs gut so. Ich erlebe immer wieder, daß gerade Börsenexperten einer ganz bestimmten Analyserichtung angehören. Da gibt es Fundamentalisten, Chartisten und Verfechter von Behavioral Finance. Oft werden dabei ganze Glaubenskriege ausgefochten und dabei bleibt so unglaublich viel Wissen auf der Strecke. 

Rombachs Finanztipps | 06

Rombachs Finanztipps | 02

Andere im Börsengeschäft zu kopieren, das gab es schon immer. Aber wie sagte schon der unvergessene Loriot: „Früher war mehr Lametta“.
So galt es ehemals als total chic, den Spuren des alten Börsenfuchses André Kostolany zu folgen („Wer kein Geld hat, muss spekulieren“), später beäugten selbst Profis ganz genau die Devisenaktivitäten des ungarischen Milliardärs George Soros, der 1992 sogar die Bank of England in die Knie zwang.

Rombachs Finanztipps | 06

Rombachs Finanztipps | 01

Seit mehr als einem Vierteljahrhundert bin ich auf dem glatten Börsenparkett unterwegs. Wenn ich eines gelernt habe, dann das: Mißtraue Experten jeder Couleur. Das fängt beim ganz normalen Anlageberater eine Bank an, dem die Provision aus dem Verkauf der hauseigenen Fonds wichtiger ist als das Wohl und Wehe der Kunden.