Rombachs Finanztipps

Müll oder Million – Zehn Goldene Regeln auf dem Weg zum Top-Performer und zur optimalen Börsenperformance.

Heute Regel 6:
Chartisten haben alle Löcher in den Schuhen. 

„Kopf-Schulterformation. Ausbruch aus dem Trendkanal. Gleitender Durchschnitt 200 nach unten gekreuzt.“

Ich bin immer wieder überrascht, daß ausgerechnet viele Anlageberater in Banken und auch Vermögensverwalter Anhänger der Chartanalyse sind.

Und nicht nur das. Weltweit ist die Zunft der Chartisten überall präsent, uniglobal gewissermaßen.

Die Idee der Chartanalyse ist einfach. Aus den vergangenen Kursentwicklungen systematische Auffälligkeiten abzuleiten und diese in Chartsignalen abzubilden. Jetzt kaufen. Jetzt verkaufen. Die Botschaft ist also ganz einfach. Erkenne die Vergangenheit und sage damit die Zukunft vorher.

Das klingt dann auch toll, wenn der Berater dem Kunden mit wichtiger Miene einen Ausbruch aus dem Trendkanal verkündet und daß der Kauf der Aktie jetzt ein absolutes Muss sei und so eine Gelegenheit käme wohl so schnell nicht wieder. Und wieder einmal lässt sich der Anleger auf den Spruch ein.

Leider, leider. In meinen Augen ist das alles Kappes. Es gibt bis heute keinen einzigen wissenschaftlichen Nachweis für die Relevanz der Chartanalyse. Mehr als verschwurbeltes Pseudowissen, mit dem man sich im Zweifel immer gut herausreden kann, ist das alles nicht. Dann hat sich halt – wenn´s schiefgeht – der angekündigte Ausbruch aus dem Trendkanal nicht bestätigt, weil die Kopf-Schulterformation nicht ausgeprägt genug war.   

So gesehen ist es auch völlig normal, daß den Chartisten nachgesagt wird, sie hätten alle Löcher in den Schuhen. Ich jedenfalls kenne keinen einzigen Vertreter dieser Analyseform, der jemals zu Geld gekommen ist. Höchstens durch Bücherschreiben. 

Bis bald also. 

Bleiben Sie mir gewogen, ich bin Ihnen ebenso verbunden. Über Anregungen für Themenvorschläge freue ich mich sehr.

Stets, Ihr
Reinhold Rombach
„Börsebius“ 

 

Vorschau für die nächste Woche:

Regel 7: Größenwahn schafft keine Werte. Bescheidenheit und Demut sind sehr wohl eine Zier.

Freuen Sie sich jetzt schon drauf.

Unser Gastkommentator Reinhold Rombach ist einer der bekanntesten Börsenexperten Deutschlands und lebt schon lange in Rodenkirchen. Er beschäftigt sich seit über 25 Jahren mit börsennotierten Gesellschaften, mit Aktien und Fonds, analysiert ihre Stärken und Schwächen. Seine Meinung über Geld&Börsen veröffentlichte er früher als Kolumnist in der Zeit (aber auch in der Wirtschaftswoche und der Süddeutschen Zeitung) und mehr als ein Vierteljahrhundert im Deutschen Ärzteblatt als „Börsebius“. Seine Fans nennen ihn aber auch den „Kostolany vom Rhein“ oder das „Kölsche Orakel“.  Rombach´s spannende wöchentliche Kolumnen und eine Aktien-TopTen-Masterliste erscheinen im Web unter www.derboersebius.de