Sehfähigkeit, Hörfähigkeit, Reaktionsgeschwindigkeit, Beweglichkeit – all das lässt im Alter nach. Daher sehen viele in älteren Autofahrern eine Risikogruppe. Immer wird über die Frage diskutiert, ob Senioren ab einem bestimmten Alter verpflichtet werden sollten, einen Fahreignungstest zu machen. Das gibt es bei uns nicht, ein solcher Test wird nur in besonders begründeten Einzelfällen gefordert. Seniorenvertreter – und nicht nur sie – sehen in einem Pflichttest für ältere Fahrer eine Diskriminierung, eine pauschale Verpflichtung mache keinen Sinn, da ein Fahrer mit 90 Jahren noch sicher fahren könne, ein anderer mit 50 schon nicht mehr. In anderen Ländern, zum Beispiel in Norwegen, Schweden oder den Niederlanden – sind Fahrtests für Senioren Standard, ärztliche Untersuchungen zur Überprüfung der Fahrtauglichkeit ab 70 Jahren Pflicht.

Wie stehen Sie dazu:
 

Sollte es verpflichtende Fahrtests für ältere Fahrer geben?

 

Bernd Tillmann-Gehrken, Seniorenvertreter, Sürth
 

Bernd Tillmann-Gehrken

Menschen ab 70 stehen- soweit mir bekannt- nicht an der Spitze der Unfallstatistik. Es sind die Raser aller Altersstufen, die schwere Unfälle verursachen. Deshalb erscheint es alterdiskriminierend, Menschen höheren Alters verpflichtend einer regelmäßigen Tauglichkeitsuntersuchung oder gar regelmäßigen Fahrtests zu unterziehen. Die geltenden Gesetze sehen überdies bei allen Führerscheininhabern die Möglichkeit der Anordnung einer ärztlichen Fahrtauglichkeitsuntersuchung vor, wenn sich verkehrsicherheitsrelevante Auffälligkeiten offenbaren. Viele Senioren geben ihre Fahrerlaubnis freiwillig zurück, wenn sie sich nicht mehr sicher fühlen. Von jüngeren Fahrern habe ich dieses besonnene Verhalten noch nicht gehört. Deshalb bitte keine Sonderbehandlung von Menschen ab 70.

 

 

Uta Begrich, Raderthal
 

Uta Begrich

 

Einen Fahreignungstest im Sinne einer erneuten Fahrprüfung finde ich keine gute Idee. Jeder hätte hier Stress und würde womöglich Fehler machen.

Eine verpflichtende ärztliche Untersuchung zur Überprüfung der Fahrtauglichkeit ab dem 70. Lebensjahr finde ich dagegen sinnvoll. Es gibt den älteren Fahrern doch auch das Gefühl der Sicherheit, dass sie den Anforderungen im Verkehr durchaus gewachsen sind. Auch können andere Verkehrsteilnehmer dann nicht mehr pauschal behaupten, dass ältere Menschen nicht hinters Steuer gehören.

 

 

Marc Haine, Sürth
 
Marc Haine

 

Ich fände eine regelmäßige Überprüfung gut, gerade wo vor allem Sehen, Hören und Reaktion getestet werden. Auch einen richtigen Fahrtest fände ich gut, man müsste nur überlegen, ab welchem Alter. 60 ist noch zu früh, ich denke, so ab 70, 75 Jahren. Ich kenne das aus den Niederlanden. Mein Urgroßvater war Niederländer und er musste jedes Jahr zu einer Fahrtauglichkeitsprüfung. Er war sehr rüstig und konnte tatsächlich noch mit 97 Jahren Auto fahren. Ich finde, auch andere Sachen wie zum Beispiel Erste Hilfe sollten wir ruhig regelmäßig verpflichtend wiederholen. Davon würden wir alle profitieren.

 

Vorherige Umfragen ansehen >>>